Vegetarische Souvlaki Pita und: Happy B-day!

Sonntag, 19. August 2012


Es ist tatsächlich nun schon ein Jahr her, dass ich (wir) mit dem Bloggen begonnen haben. Dass ich mir als kleines Geschenk keinen Kuchen gebacken habe, den ich heute hätte präsentieren können, ist allein dem Wetter geschuldet. Gratuliert und auf die Schulter gekopft habe ich mir trotzdem ;)

Stattdessen haben wir gestern meiner (seit 2009 unserer) griechischen Lieblingsinsel gehuldigt: dort gibt es in einer kleinen Gasse eine Souvlaki-Bude, an der wir während unserer Aufenthalte immer wieder geduldig in der langen Schlange stehen. Die kleinen Spieße gerollt in einem unfassbar guten Pitabrot, mit leckeren griechischen Tomaten, Tastsiki und Zwiebeln lassen einen die Wartezeit ganz schnell wieder vergessen.

Ein Rezept zu den Broten habe ich bei Monambelles gefunden, so dass wir uns gestern ans Werk machen konnten. Vegetarisch sind die Souvlaki-Pitas, weil wir einfach das Fleisch ausgespart und als Ersatz ein paar Patates hinzugefügt haben, diese Variante habe ich mir auf der Insel vor ein paar Jahren angewöhnt. 

Dass wir für die Patates dann doch den Ofen anschmeißen mussten, hatten wir bei der Planung nicht bedacht, aber das Ergebnis war es wert. Die Pitas kamen fast ans Original heran und trotz des Ofens hatten wir am Ende unser erwünschtes Ziel erreicht: ein leichtes und schön knoblauchlastiges Essen, das uns wenigstens in Gedanken nach Griechenland geführt hat.



Passend zu meinem Beitrag hat Sandra von from-snuggs-kitchen vor ihrem Urlaub noch ein Gewinnspiel unter dem Motto "Urlaubsgerichte" gestartet: für die Teilnahme soll man ein Gericht posten, das man mit Urlaub verbindet und das typisch für das Land ist. Ich nehme hiermit also gerne an dem Gewinnspiel teil, für die Eismaschine hätte ich noch ein Plätzchen frei...




Jetzt aber endlich zu den Rezepten:

Das Rezept für das Pita-Brot findet ihr hier bei Monambelles. Ich hatte ebenfalls nur 405er Mehl im Haus und habe ca. 380 g verwendet. Aus dem Teig haben wir allerdings 4 größere Fladen gerollt.

Für das Tastsiki einfach eine Gurke schälen und grob raspeln. In der Schüssel salzen und ein paar Minuten ziehen lassen, so dass die austretende Flüssigkeit weggeschüttet werden kann. Dann die Gurke mit Joghurt vermischen. Klassischerweise nimmt man natürlich den fetten griechischen Joghurt, der ist schön fest und eben fett. Dann noch zwei dicke Knoblauchzehen hineinpressen und einen guten Schuss Olivenöl unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch ein wenig im Kühlschrank ziehen lassen.

Die Patates werden einfach aus leicht geölten und gesalzenen Kartoffelstücken im Ofen gebacken. Je nach Dicke benötigen sie zwischen 20 - 30 Minuten, nach der Hälfte der Garzeit die Kartoffeln wenden, dann werden sie von allen Seiten schön braun.

Um dann alles in den vegetarischen Pitas zu vereinen, müssen noch ordentlich Tomaten und helle Zwiebeln in dünne Scheiben geschnitten werden. Ist alles fertig, die Pitas zuerst mit dem Tastsiki und dann mit den restlichen Zutaten füllen und zusammen rollen.

Kali orexi!







Kommentare:

  1. Oh, das ging aber schnell - das erste Rezept! Vielen Dank, es sieht wirklich sehr nach Urlaub aus und so passend, den das Foto, dass ich für den Banner verwendet habe, ist vom Korfu Urlaub letztes Jahr :-)
    Und alles gute zum ersten Bloggeburtstag !

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dein Timing mit dem Gewinnspiel war nahezu perfekt :) Danke für die Glückwünsche und ich hoffe, du hast gerade einen entspannten Urlaub...

    AntwortenLöschen