Hirse-Risotto mit Spargel und Lauchzwiebeln

Samstag, 15. Juni 2013


Bald habe ich sie durch, die slowly veggie. So viele Rezepte habe ich in der Tat noch nicht aus ein und derselben Zeitschrift gekocht. Kein einziges Rezept hat bisher enttäuscht. Ich hoffe wirklich auf eine (baldige) zweite Ausgabe!

Heute gab es mal wieder Spargel, ganz frisch vom Markt und unglaublich lecker. Die Hirse hatte heute bei mir Premiere und ich bin ganz angetan. F. hatte sie bereits während seiner Togo-Reisen probiert, vielleicht als Beilage zu seiner Buschratte? Da muss ich ihn gleich noch mal fragen....

Auf jeden Fall ist dieses Gericht einfach wunderbar. Es ist mild und hinterlässt ein sehr wohliges Gefühl im Magen. Und die Hirse schreit nach Wiederholung. 


Rezept Hirse-Risotte mit Spargel und Lauchzwiebeln (3-4 Portionen)
slowly veggie 1/2013, S.27

Zutaten:
  • 700 g weißer Spargel
  • Salz
  • 200 ml Gemüsebrühe 
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 El Olivenöl
  • 150 g Hirse
  • 150 ml Weißwein
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 100 g Schlagsahne
  • 50 g Parmesahnspäne

Zubereitung:
Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden und in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Die Gemüsebrühe und 300 ml Wasser mit einer guten Prise Salz zum kochen bringen. Den Spargel in der Brühe ca. 4 Min. garen. Spargel herausholen und den Fond zur Seite stellen.

Lauchzwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Hirse sowie Lauchzwiebeln kurz andünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Nun, wie beim "normalen" Risotto nach und nach den Spargelfond zugeben und wieder einköcheln lassen, dabei ordentlich rühren. Das Garen der Hirse dauert so ingesamt 20-25 Minuten. Kurz vor dem Ende der Garzeit die Sahne unterrühren.

In der Zwischenzeit Basilikum in feine Streifen hacken und gemeinsam mit dem Spargel untermischen. Mit dem Parmesan bestreuen (oder auch unterrühren) und servieren.

Kommentare:

  1. Ein wirklich interessantes Risotto.

    Bei Hirse muss ich zwar immer an den Wellensittich aus der Kindheit denken (Hirsestangen), aber ich bin auch angetan und werde es auf alle Fälle mal nachkochen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo du es sagst... Meine Schwester hatte auch so einen Wellensittich und die Stangen flogen immer in ihrem Zimmer rum. Zum Glück hatte ich diese Assoziation nicht, bevor ich das Hirse-Risotte probiert habe :) Hoffe, dir schmeckt es ähnlich gut!

      Löschen
  2. hi, also,

    dieses Rezept werde ich definitiv mal nachkochen - vorr. mit Kürbis.

    lg Netzchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Dann lass mich gerne wissen, wie es mit dem Kürbis geschmeckt hat, ja?

      Liebe Grüße,
      Mari

      Löschen