Sushi Explosion with Wasabi Yoghurt

Montag, 23. September 2013


Oder: bester Salat ever! Von meinen neuen Lieblingshobbyköchen aus Skandinavien.

Da ich mich seit einigen Wochen mit ner üblen Gastritis rumquäle und nur Reis und Kartoffeln ohne leckeres Beiwerk verzehren kann, erscheint dieses Rezept jahreszeitlich leider nicht mehr ganz so passend. Aber bevor es bis zum nächsten Sommer anstaubt...

Da ich mit Sushi nicht besonders viel anfangen kann (Trauma), habe ich das Seegras nicht verwendet und bei der Zubereitung einige der ursprünglich roh zu verzehrenden Zutaten angebraten (Tofu und Champignons) oder blanchiert (Brokkoli). Heraus kam ein asiatisches angehauchtes Meisterwerk, von dem F. am Abend nicht mehr besonders viel abbekam.



Rezept "Sushi Explosion with Wasabi Yoghurt" (4 Personen)
David Frenkiel & Luise Vindahl: The Green Kitchen. Delicious and Healthy Recipes for Every Day, S.132 oder hier

Zutaten:
Marinierter Tofu:
  • 75 ml (1/3 cup) geröstetes Sesamöl
  • 75 ml (1/3 cup) Sojasoße
  • 2 El Reisessig
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 rote Chilischote
  • 2,5 cm frischer Ingwer
  • 300 g fester Tofu

Brauner Sesam-Reis:
  • 400 g brauner Reis
  • eine Prise Salz
  • 2 El Reisessig
  • 1 El geröstetes Sesamöl
  • 1 Tl gehackter Koriander (hier nicht)
Eingelegter Ingwer (nicht verwendet)

Wasabi Joghurt:
  • 120 ml (1/2 cup) Naturjoghurt
  • 1 El grüne Wasabipaste
Salat:
  • 1 großer Brokkoli
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 Avocado
  • 12 Champignons
  • 1 Handvoll Zuckerschoten (hier grüne Bohnen)
  • 1/2 Gurke
  • 1 kleine Handvoll Sprossen (hier nicht)
  • 8 Blätter Nori Seealgen (?) (hier nicht)
  • 1 kleine Handvoll Sesamsamen
  • 1 große Handvoll frischer Koriander (hier nicht)
Zubereitung:
Zuerst den Tofu einlegen: dafür den Tofu mit einem Stück Küchenpapier trocken tupfen und in grobe Würfel (ca. 2,5 cm) schneiden und in eine verschließbare Schüssel. Fein gewürfelte Chili, geriebenen Ingwer und gepresste Knoblauchzehe zusammen mit den anderen Zutaten in der Schüssel vermengen. Für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank marinieren lassen.

Den braunen Reis nach Packungsanweisung garen und anschließend ein wenig auskühlen lassen. Dann die Prise Salz, den Essig und das das Sesamöl unterrühren und vollständig abkühlen lassen.

Für den Salat den Brokkoli waschen und die Röschen abteilen. In heißem Wasser blanchieren und kalt abschrecken lassen. Das Rezept sieht nur 2 Minuten vor, das war mir aber etwas zu al dente, die Garzeit einfach den eigenen Vorlieben anpassen. Das gleiche gilt für die grünen Bohnen. Beides komplett abkühlen lassen.

Die Champignons putzen und vierteln. Man kann sie nun roh essen (wie im Rezept) oder in ein wenig neutralem Öl anbraten (so wie ich). Dann abkühlen lassen und zur Seite stellen. Lauchzwiebeln waschen und in Ringe schneiden. Avocado schälen, entkernen und grob würfeln. Gurke in dicke Stifte schneiden.

Alle Salatzutaten in einer Schüssel vermengen und mit einem Schuss Reisessig begießen, mit den Händen gut vermischen. Wasabipaste mit dem Joghurt verrühren und in einer Schüssel anrichten.

Das Originalrezept sieht nun vor, den Tofu mit dem Salat zu vermischen und die Marinade als Dressing für den Salat zu verwenden. Das Ganze wird dann auf dem Reis angerichtet und als Zugabe gibt es dann den Wasabijoghurt.

Da ich aber rohen Tofu nicht besonders gerne mag, habe ich den Tofu über einen Sieb abtropfen lassen (Marinade auffangen) und dann kurz für ein paar Minuten in Sesamöl angebraten. So wurde der Tofu schön braun und knusprig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen