Vegan chocolate-zucchini muffins

Samstag, 16. August 2014


Mangels robustem Magen habe ich das letzte Jahr auf die meisten Milchprodukte verzichtet. Ich bin mittlerweile sogar ein Fan von Hafermilch und mittlerweile stolze Besitzerin einer "Nutmilk-Bag", mit der ich derzeit experimentiere. Mit der veganen Küche zu Liebäugeln lag für mich also ganz nah. Das Backen ohne tierische Produkte hat mich eigentlich schon länger gereizt, aber was der Bauer nicht kennt...
 
Der erste Versuch des veganen Backens galt dann also diesen Muffins, die sich auch angesichts der Zucchinischwemme des neu ergatterten Schrebergartens geradezu aufdrängten.  Und ja, es funktioniert und es schmeckt, das Backen ohne Ei, Butter und Milch. Diese Variante kommt sogar noch ohne Fett aus, so dass man versucht ist sich einzureden, dass sie am Ende nicht auf den Hüften landen. Für mich persönlich (fast) das Beste: man kann auch als latenter Salmonellen-Phobiker endlich wieder die Teigschüssel ausschlecken. Wohoo!



PS: die hier abgebildeten Muffins waren schon eine der Wiederholungen. Hier hab ich aus Versehen das Kakaopulver vergessen. Geschmeckt haben sie trotzdem!


Rezept Vegan chocolate-zucchini muffins
Angela Liddon: The Oh She Glows Cookbook, S.227


Zutaten:
  • 1 Tl gemahlene Leinsamen
  • 300 ml Mandel- oder Hafermilch
  • 2 Tl Apfelessig
  • 2 cups Weizenvollkornmehl (Dinkel geht sicher auch)
  • 172 cup Muscovado-Zucker
  • 1/3 cup gutes, ungesüßtes Kakapulver (tatsächlich in der Fuhre vergessen)
  • 1 1/2 Tl Backpulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 1/2 Tl feines Meersalz
  • 3 Ahornsirup
  • 1 Tl gemahlene Vanille (im Original Vanilleextrakt)
  • 173 cup gehackter Zartbitterschokolade (hier 50-75 g)
  • 2/3 cup gehackte Walnusskerne 
  • 1 1/4 cup grob geraspelte Zucchini (ungefähr eine mittlere Zucchini)

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine Muffinform mit Sonnenblumenöl einfetten.
 
Zuerst die gemahlenen Leinsamen mit 3 El Wasser anrühren und zur Seite stellen. So entsteht der Ei-Ersatz. In einer separaten Schüssel die Pflanzenmilch mit dem Apfelessig verrühren und ebenfalls zur Seite stellen.

In einer weiteren Schüssel alle trockenen Zutaten miteinander vermengen. Schokolade und Walnüsse hacken. Nun die Leinsamen, den Ahornsirup mit der Milche vermengen und anschließend nasse und trockene Zutaten zu einem Muffinteig verrühren. Am Ende Nüsse und Schokolade untermischen und den Teig in die Form füllen.

Die Muffins müssen 15-17 Minuten backen (Stäbchentest). Nach dem Backen ca. 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Warm schmecken sie natürlich auch wunderbar, weil die Schokostückchen dann noch weich sind. Einfrieren und kurz wieder aufbacken funktioniert auch sehr gut!

Kommentare:

  1. Hmm das sieht ja richtig lecker aus! Perfekt für den Sommer ( der hoffentlich nochmal wieder kommt ^^ ) und auch noch vegan . Echt klasse. Bin zwar selber kein Veganer. Liebe es aber Vegane rezepte zu testen und neues auszuprobieren ;)

    Liebe Grüße Chrissi
    von Chrissitallys.blogspot.de

    PS: Ich habe zurzeit ein kleines Gewinnspiel auf meinem Blog laufen . Gesucht sind gesunde und sommerlicher Rezepte und ich würde mich riesig darüber freuen wenn du dabei währst.
    Alls Infos gibt´s hier:http://chrissitallys.blogspot.de/2014/07/das-groe-fit-for-summer-gewinnspiel.html

    AntwortenLöschen
  2. Oh è una ricetta davvero esotica! Ma la provero di sicuro:)

    AntwortenLöschen