Portobello & Peach Burger

Donnerstag, 29. August 2013


Ich habe mein mir selbst auferlegtes Kochbuchkaufverbot natürlich nicht eingehalten, ein einziges Mal bin ich doch schwach geworden. Mit dem Buch "The Green Kitchen" von David Frenkiel und Luise Vindhal konnte ich unmöglich bis Weihnachten warten, denn es glänzt unter anderem mit so vielen tollen vegetarischen Sommergrichten, die es sofort und nicht erst im nächsten Sommer auszuprobieren galt.


Die Rezepte, die Bilder, die Geschichten und die süße kleine Elsa haben es mir scher angetan. Ich bin ein bisschen verliebt. Aber vor allem bin ich wieder ein wenig glücklicher, weil ich so tolle, bunte und für mich völlig neue Dinge zubereiten und essen konnte. 

Zu unseren Favoriten zählt dieser Portobello & Peach Burger, auch wenn wir mangels Verfügbarkeit immer auf stinknormale Riesenchampignons ausweichen müssen, die nicht so ganz perfekt auf die Größe der Burger abgestimmt sind. Das Grillen mit dem Rosmarinzweig als Marinadepinsel hat unglaublich viel Spass gemacht, das Essen der Burger war leider eine kleine Sauere, weil alles extrem getropft hat (ich Empfehle einen Schlabberlatz!). Der Geschmack hingegen war perfekt: die gegrillten Aprikosen haben nicht - wie zuerst befürchtet - alles andere in den Schatten gestellt und die nicht sehr klassisch zubereitete Guacamole, die mit gehackter Petersilie und Zitrone statt Limette besticht, war der perfekte Begleiter.

Für noch nicht Verliebte hier noch mal der Link zum Blog The Green Kitchen Stories. Dort finden sich auch die zwei Apps und ein Hinweis auf das Buch. 




Rezept "Portobello & Peach Burger" (6 Burger)
David Frenkiel & Luise Vindahl: The Green Kitchen. Delicious and Healthy Recipes for Every Day, S. 118 oder hier

Zutaten:
  • 6 große Champignons 
  • 6 Pfirsische
  • 6 Vollkorn-Burger-Brötchen (zubereitet mit Vollkornmehl nach diesem Rezept)
  • 100 g frische Erbsensprossen (hier nicht)
  • 5 kleine Tomaten
  • 5 Lauchzwiebeln
  • eine kleine Handvoll frischer Thymian

Marinade:
  • 60 ml (1/4 cup) Olivenöl
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 El frischer Thymian
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • Saft von einer halben Zitrone
  • Salz, Pfeffer

Guacamole:
  • 4 reife Avocados
  • 3 kleine Tomaten
  • 1 Handvoll glatte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 2 El Olivenöl

Zubereitung:
Zuerst die Marinade anrühren. Ein Zweig Rosmarin und den Thymian fein hacken, der andere Rosmarinzweig wird nachher zum einpinseln benutzt. Nun alle Zutaten der Marinade miteinander vermengen und zur Seite stellen.

Für die Guacamole die die Avocados entkernen und das Fruchtfleisch mit einer Gabel grob zerdrücken. Es können ruhig noch ein paar größere Stücke vorhanden sein. Mit dem Zitronensaft, der gepressten Knoblauchzehe, dem Olivenöl und der grob gehackten Petersilie vermischen. Die Tomaten ohne das Fruchtfleisch grob hacken und unterrühren. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Champignons putzen und die Pfirsische waschen, halbieren und entkernen. Beides für das Grillen auf einen Teller legenn. Die Tomaten und Lauchzwiebeln (längs) in Scheiben schneiden und bereit legen. Die Burgerbrötchen halbieren und im Toaster kurz aufbacken (das geht auch super auf dem Grill, dafür ist unserer aber zu klein)

Nun den Grill anheizen (das kann/muss man bei einem Holzkohlegrill natürlich früher tun). Ist der Grill heiß, Pfirsische und Champignons von beiden Seiten 3-4 Minuten grillen. Dabei mit der Marinade bepinseln.

Ist alles fertig, auf die untere Hälfte des Burgers die Guacamole streichen. Dann Tomaten, Lauchzwiebeln und Thymian hinzufügen und mit einem großen Pilz und zwei Pfirsischhälften abschließen. Deckel drauf und los gehts.

Kommentare:

  1. Eine aufregende Kombination, die ich sicher mal ausprobieren werde. Ich hoffe deine Guacamole kann mich überzeugen, denn ansonsten bin ich kein Fan von Avocados.
    Danke für die tolle Idee und einen sonnigen Donnerstag wünscht
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja festgestellt, dass es enorm auf die Sorte / Qualität ankommt. Ich mochte Avocados lange Zeit auch überhaupt nicht. Probier es einfach mal aus. Ich nutze immer die Sorte "Hass".

      Liebe Grüße,
      Mari

      Löschen
  2. Hmmmm, Portobello-Burger wollte ich eh die ganze Zeit schon ausprobieren...mal schauen, ob ich die in München auf dem Markt bekomme! Dann streichele ich die Zutaten auch mit dem Rosmarinzweig :)
    Steffen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das mal, deine Zuschauer werden begeistert sein :)

      Ich mag Porotbello-Burger wirklich sehr gerne (hier gibts ja noch ein zweites Rezept). Ich haber bisher aber tatsächlich nur ein einziges Mal auch Portobello bekommen. Die großen Riesenchampignons tun es wirklich auch!

      Liebe Grüße,
      Mari

      Löschen