Karamellisierter Fenchel mit Ziegenkäse

Sonntag, 3. Juni 2012


Eines der neuen Kochbücher, die ich an meinem Geburtstag abgestaubt habe, ist das von mir lang ersehnte Buch von Yotam Ottolenghi, in dem eine Vielzahl an vegetarischen Rezepten in neuen und ausgefallenen Zubereitungsarten enthalten sind. Es ist eines der wenigen Kochbücher, bei denen ich nach dem ersten Durchblättern sicher weiß, dass ich die meisten Rezepte nachkochen werde.

Die erste Wahl fiel auf den karamellisierten Fenchel, den wir am letzten heißen Wochenende zubereitet und dann wie vorgesehen lauwarm verschlungen haben. Wir haben uns beim Naschen des in der Pfanne übrig gebliebenen Zuckers beide ein wenig an Hustenbonbons erinnert gefühlt, was sich erst vielleicht eher abschreckend anhört, im Zusammenspiel mit dem knackigen Fenchel, dem Dill und dem Ziegenkäse aber letztlich sehr gut harmonisert hat. Uns hat es so überzeugt, dass wir abends noch die Reste verputzt haben.

Rezept Karamelisierter Fenchel mit Ziegenkäse
Yotam Ottolenghi: Plenty. Vibrant Recipes from London´s Ottolenghi, S. 172

Zutaten:
  • 4 kleine Fenchelknollen
  • 3 1/2 El ungesalzene Butter
  • 3 El Olivenöl
  • 2 El Zucker
  • 1 Tl Fenchelsamen
  • Meersalz, Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • einige Zweige frischer Dill, grob gehackt
  • Schale von einer Zitrone
  • Ziegenkäse, Menge nach Geschmack

Zubereitung:
Zuerst den Fenchel präparieren. Dazu einen Teil des Strunks wegschneiden, aber nur so viel, dass die Knolle noch gehalten wird. Die Stängel und Blätter abschneiden und braune Stellen entfernen. Den Fenchel nun längs in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.

Die Hälfte der Butter und des Öls in einer Pfanne auf großer Hitze schmelzen lassen und die Fenchelscheiben einzeln in die Pfanne legen, so dass jede ihren eigenen Platz hat (wie bei Bratkartoffeln). Bei gleich bleibender Hitze nach zwei Minuten vorsichtig wenden und weitere 2 Minuten braten. Ist der Fenchel so weit gar, aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen. Jetzt die zweite Runde braten.

In der noch heißen Pfanne nun den Zucker kurz karamellisieren lassen und die Fechelsamen rösten. Dann vorsichtig den Fenchel darin schwenken und zwei Minuten ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann herausnehmen und abkühlen lassen.
 
In einer Schale den gehackten Dill und Knoblauch mit dem Fenchel vermischen und noch mal abschmecken. Vor dem Servieren den Ziegenkäse löffelweise auf dem Fenchel verteilen. Mit Olivenöl und Zitronenschale besprenkeln und Servieren.

Wir haben ein paar Ofenkartoffeln dazu gegessen.

Kommentare:

  1. Das Rezept ist wirklich sehr ausgefallen, sieht aber sehr lecker aus! Werde ich gerne mal nachkochen!

    Liebe Grüße!!
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mich hat es auch gleich auf den ersten Blick angesprochen. Hat sich wirklich gelohnt! Bin gespannt auf deine Meinung....

      Liebe Grüße,
      M.

      Löschen
  2. Oh jaaaaaaa! Das war auch eins der ersten Rezepte, die ich ausprobiert habe - echt lecker!!!

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich auch schon auf die anderen tollen Rezepte, ich habe Dutzende markiert. Kannst du irgendwas besonders empfehlen? Die Auberginen mit dem Granatapfelkernen hatte ich natürlich schon vor dem Erwerb des Buches durch :)

      Lg,
      M.

      Löschen
  3. Ich hab das vorhin gemacht.Obwohl ich nicht von "süß" begeistert bin.Aber das war echt voll lecker.Mein Mann fand es fantastisch.Ich habe Feta, statt Ziegenkäse genommen, weil mir Ziegenkäse zu streng schmeckt.
    Liebe Grüße aus NL

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass es trotz dem Süßen geschmeckt hat! Ja, mit Feta geht das sicher auch. Ich mochte lange auch keinen Ziegenkäse, aber mittlerweile habe ich ein paar Marken gefunden, die nicht allzu streng schmecken. Vielleicht lohnt es sich da für dich, noch etwas rum zu probieren?
      Grüße zurück aus dem Rheinland.

      Löschen